Am 8. April 2019 wurde für die Q1 das Theaterstück „Püppchen“ aufgeführt. Frau Bethge, die den Literaturkurs der Q1 leitet, hatte ursprünglich einen Aufführungs­termin im Rahmen der Themen­wochen Ess-Störungen gebucht, der kurzfristig entfiel. Die AOK ermöglichte jedoch einen Ersatztermin in unserer Aula, wofür wir uns herzlich bedanken.

Die gesamte Q1 sah das etwa einstündige Stück, das anschließend in kleineren Gruppen mit den beiden Schauspielerinnen Susanne Hocke und Marion Gerlach-Goldfuß nachbereitet wurde.

Ich bin doch kein Püppchen, das man nach Bedarf aus dem Regal holt…“

Im Zentrum des Stückes stehen die beiden Jugendlichen Lena und Shirin, die in die Spirale der Ess-Störungen Bulimie und Anorexie geraten.

An der Schwelle zum Erwachsenwerden sind Jugendliche mit den verschiedensten Problemen konfrontiert. Sich selbst zu finden, herauszufinden, wer man ist und wie man wahrgenommen werden möchte, wie man mit Erwartungshaltungen anderer umgeht, was „den Energietank“ leert und auch wieder auffüllt,… davon handelt das Stück. Während man den beiden Schauspielerinnen in den verschiedensten Rollen zusieht, wird man nachdenklich. In mancher der dargestellten Situationen im Leben der beiden Jugendlichen Lena und Shirin hat sich sicher der eine oder andere selbst wiedergefunden.

Dies zeigte auch die rege Beteiligung in der anschließenden Nachbereitung in kleineren Gruppen, deren Rückmeldungen durchweg positiv waren.