Drucken

Am 13. Juni fand unser dies­jähriges Sommer­konzert statt. Chöre und Bands unserer Schule präsentierten unter dem Titel "School's Out for summer" Hits aus Rock und Pop. Den Abend eröffnete der Vokalpraktische Kurs unserer Oberstufe in Beglei­tung unserer Band mit dem Stück Fairytale vom norwegischen Sänger Alexander Rybak, der 2009 Sieger des Eurovision Song Contest war.

Daran schloss sich der Unterstufenchor an, in dem 35 Kinder aus den Klassen 5 bis 7 aktiv sind. Sie proben einmal in der Woche montags von 14 bis 15 Uhr - zur Zeit auch für unsere nächste Musicalproduktion "Marielle". Die jungen Sänger/innen trugen zwei Stücke vor: Let her go, ein Stück des britischen Singer-Songwriters Passenger aus dem Jahr 2013 und Mad world von Tears for Fears aus dem Jahr 1982.

Das erste Instrumentalstück des Abends wurde vom Oberstufenschüler Merlin Held vorgetragen: Er spielte auf der E-Gitarre das Stück Tears don't fall der walisischen Metalcore-Band Bullet for my valentine aus dem Jahr 2006. Der Kontrast zum nächsten Instrumentalstück könnte nicht größer sein. Hannah Guntermann spielte auf dem Saxophon begleitet von Dominik Stangier am Piano das gefühlvolle Feelings aus dem Jahr 1975 vom Brasilianer Morris Albert.

Romantisch ging es weiter mit Chorgesang. Der Vokalpraktische Kurs trug den Evergreen Your song aus dem Jahr 1970 vor. Dies war der erste große Hit von Elton John. Besinnlich wurde es mit dem nun folgenden Tears in heaven von Eric Clapton aus dem Jahr 1992. Gemeinsam mit dem Vokalpraktischen Kurs sang der Siebtklässler Jacy Herrmann die Solostimme.

Die diesjährigen Abiturienten hatten im letzten Jahr eine CD produziert. Daraus brachten sie vor der Pause zwei Stücke zu Gehör. Richard Kross als Solist begleitet von Frau Sohlbach am Akkordeon, Dominik Stangier am Piano und dem Vokalpraktischen Kurs trug Sorry seems to be the hardest word vor, ein weiteres Stück von Elton John aus dem Jahr 1976. Eileen Dittberner und Charleen Kassel sangen zur akustischen Gitarre Nightcall von Kavinsky (2011).

Nach der Pause ging es mit großer Besetzung weiter Ober- und Unterstufenschüler gemeinsam sangen Happy, ein mitreißendes Stück im Neo-Soul-Stil von Pharell Williams aus dem Jahr 2013. Das folgende Stück Pack up von der britischen Singer-Songwriterin Eliza Doolittle wurde auf besondere Art vorgetragen: Unsere Schülerin Dalila Niksić hatte für den Vokalpraktischen Kurs eine Choreographie entworfen, die die SängerInnen während ihrer Begleitung tanzten. Die Solostimme hatte Celina Böhle. Auch mit dem folgenden Stück hatte es eine besondere Bewandtnis. Das 1939 von Judy Garland erstmals aufgeführte Over the rainbow wurde 2010 in der Interpretation des extrem übergewichtigen hawaiianischen Sängers Israel Kamakawiwoʻole posthum in Deutschland zu einem Nummer-eins-Hit. Diese Fassung mit Ukulele (Marta Kopyto) trugen die drei Schüler Linus Heimann, Jan Löw und Bobby Tipping vor. Nach dem Männer-Terzett kam das Frauen-Quartett. Dalila Niksić, Natalie Senn, Noah Schneider und Joana Kölsch sangen Say something von A great big world aus dem Jahr 2013.

Ein Höhepunkt das Abends war sicherlich die beiden Mädchen aus der fünften Klasse, die als Solistinnen auftraten. Isabella Wilhelm und Nicole Cistjakov sangen nur mit Klavierbegleitung Hurt von Christina Aguilera. Es ist einfach unglaublich, welches Stimmvolumen diese jungen Sängerinnen haben. Nun kamen wieder die älteren Schülerinnen auf die Bühne. Joana Kölnsch und Julia Wosch trugen Hold back the river vom englischen Singer-Songwriter James Bay vor. Begleitet wurden sie von Marta Kopyto an der Gitarre und Jonas Heinrich am Cajón.

Zum Abschluss kamen noch einmal alle auf die Bühne und brachten gemeinsam den WM-Song des Jahres 2014 zu Gehör: Auf uns von Andreas Bourani. Das Publikum zeigte sich begeistert von der Leistung aller Akteure. So endete das Konzert mit der Zugabe Happy.