1. Präambel zum Hausaufgabenkonzept unserer Schule

Die Schülerinnen und Schüler haben heute mehr Unterricht, brauchen aber trotzdem genügend Zeit für Erholung und Freizeitgestaltung nach der Schule. Gleichzeitig werden von der Schule bestimmte Anforderungen an die Hausaufgaben gestellt. Das Hausaufgabenkonzept hat den veränderten Bedingungen seit der Einführung von G8 Rechnung zu tragen. Das Konzept ermöglicht als Baustein die Konkretisierung des 1. Leitsatzes „Individuelle Begleitung“ und des 3. Leitsatzes „Zukunftsorientierter Unterricht“ unseres Schulprogramms.

Das Gymnasium Am Löhrtor arbeitet durch sein schulinternes Hausaufgabenkonzept auf die Realisierung dieser Anforderungen hin, und sieht dessen Weiterentwicklung als kontinuierlichen Prozess an.

Unser grundsätzliches Bestreben besteht dabei darin, dass unsere Schülerinnen und Schüler aus eigenem Antrieb heraus den unmittelbaren wie längerfristigen Sinn hinter Hausaufgaben erkennen und diese somit zunehmend aus eigener Motivation heraus bearbeiten.

Hierbei dienen Hausaufgaben stets der individuellen Förderung der Schülerinnen und Schüler durch zum Beispiel:

  • Wiederholung, Festigung und Vertiefung,
  • die Anwendung des Gelernten,
  • die eigenständige Organisation ihres Lernprozesses sowie
  • die Selbstkontrolle der Schülerinnen und Schüler.

Das Erledigen von Hausaufgaben soll dabei vor allem zu individuellen Erfolgserlebnissen führen, aber auch zu Wertschätzung durch Lehrerinnen und Lehrer, welche wiederum unsere Schülerinnen und Schüler positiv bestärken kann. Grundsätzlich sollen Hausaufgaben einen Anknüpfungspunkt an die aktuelle Unterrichtseinheit darstellen. Die Lehrerinnen und Lehrer können in diesem Zusammenhang auf mögliche Verständnisschwierigkeiten eingehen, haben darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, besonders gute Leistungen zu würdigen – allerdings nicht im Sinne einer Benotung.

Darüber hinaus sollen Hausaufgaben aber auch Transparenz für die Eltern schaffen, damit diese den Leistungsstand ihrer Kinder einschätzen können. In diesem Zusammenhang sollte auch für die Eltern transparent werden, dass Hausaufgaben in den Unterricht eingebunden werden und nicht „einfach nur zusätzlich“ gegeben werden.

Durch unser 60-Minuten-Unterrichtsmodell kann die Anfertigung der Hausaufgaben zeitlich flexibel gestaltet werden. Die Schülerinnen und Schüler der Sek. I unserer Schule haben spätestens um 13:40 Uhr Unterrichtsschluss. Anders als in den Schulen mit gebundenem Ganztag können sie daher die Erledigung der Hausaufgaben individuell planen – so bleiben Zeit und Gelegenheit für ihre Freizeitinteressen.

Als zusätzliches Angebot bietet das Gymnasium Am Löhrtor Möglichkeiten des Lerncoachings, eine tägliche Hausaufgabenbetreuung sowie ein Mentorenkonzept, das diejenigen Schülerinnen und Schüler auffängt, die Zuhause keine Unterstützung bei den Hausaufgaben bekommen.

2. Informationen für Eltern und Schüler

Die folgenden Überlegungen als Teil des Hausaufgabenkonzeptes sind an die Eltern adressiert, sie werden in Form eines Informationsflyers zur Schaffung von Transparenz und Unterstützung der Zusammenarbeit an diese weitergegeben:

Hausaufgaben sind wesentliche Elemente des schulischen Alltags Ihrer Kinder und im Rahmen unseres Hausaufgaben-Konzepts möchten wir Ihnen einige Hinweise und Hilfen in Bezug auf die Hausaufgaben an die Hand geben.

Die im Folgenden aufgeführten Hinweise und Ratschläge basieren auf unseren Erfahrungen mit individuellen Schwierigkeiten von Schülerinnen und Schülern mit dem Erledigen der Hausaufgaben.

Sie sind als Anregungen und Empfehlungen gedacht, die ergänzend zu Ihren Erziehungsvorstellungen zu verstehen sind.

Hinweise an Eltern von Seiten der Schule

Wir schlagen Ihnen folgende Punkte vor, mit denen Sie die Hausaufgaben Ihrer Kinder beglei-
ten können:

  1. Schaffen Sie zusammen mit Ihren Kindern einen geeigneten Rahmen (räumlich und zeitlich), in dem die Hausaufgaben ruhig und konzentriert erledigt werden können (z.B. aufgeräumter Arbeitsplatz, keine Smartphones, Musik, TV etc.).
  2. Geben Sie Hilfe zur Selbsthilfe (Unterstützungsangebote sind hilfreich, die Lösung der Hausaufgaben ist es dagegen nicht).
  3. Kontrollieren Sie den Schulplaner Ihres Kindes regelmäßig und weisen Sie darauf hin, dass der Planer genau geführt werden sollte.
  4. Ermutigen Sie Ihre Kinder zu eigenständigem Nachfragen im oder nach dem Unterricht.
  5. Bei Überforderung oder terminlichen Schwierigkeiten in Bezug auf die Erledigung der Hausaufgaben bitten wir Sie um eine schriftliche Rückmeldung an die Fachlehrerin / den Fachlehrer. Es gilt jedoch immer: Die Hausaufgaben müssen nachgearbeitet werden!
  6. Das Packen der Schultasche ist immer auch Teil der Hausaufgabe, der zu einem bestimmten Zeitpunkt eines Tages erledigt werden 

Ein Wort zum Schluss...

Hausaufgaben sind in erster Linie Arbeiten der Kinder, die sowohl in der Schule wie auch zu Hause eine entsprechende Würdigung und Anerkennung erfahren sollten.

Sie können darüber hinaus auch Fehlerquellen offenbaren, an deren Behebung im Unterricht im Rahmen einer individuellen Förderung gearbeitet werden kann.

Hinweis: Als Anlage zum Hausaufgabenkonzept dient der „Flyer Hausaufgabenhinweise Eltern“.